Ich bin im Urlaub.....

vom 1. bis 10. September.......

die Gärtnerei ist in dieser Zeit geschlossen.....

 

 

 

Liebe Kunden,

nach 15 Jahren Staudengärtnerei Frank in Holzhausen habe ich mich entschlossen umzuziehen und die Gärtnerei in Holzhausen aufzulösen.

Ich werde mich mit meiner Kollegin Susanne Behmenburg-Spatz zur Staudengärtnerei Spatz und Frank in Oberhausen zusammenschließen.

Die Gärtnerei in Holzhausen ist bis Ende August an den Öffnungszeiten geöffnet, ich würde Sie aber bitten mich trotzdem vor einem Besuch kurz telefonisch zu kontaktieren (0160-7552539)

Den Staudenversand stelle ich ab sofort ein. Sie können aber gerne über den Onlineshop der Staudengärtnerei Spatz bestellen in dem dann natürlich erst im Laufe des Winters auch die von mir bisher kultivierten Arten mit aufgenommen werden.

 

 www.staudenspatz.de

 

Ansonsten einfach kurz telefonisch anfragen.

Ich bedanke mich bei meinen langjährigen Kunden und hoffe Sie auch in der gemeinsamen Gärtnerei am neuen Standort begrüßen zu dürfen.

 

Alexander Frank

 

 

 

 

 

Bitte Beachten Sie dass wir ab August 2017 nicht mehr auf dem Wochenmarkt in Wolfratshausen vertreten sind

 
 
 
 
 

Wegen Personalmangel

Samstags

leider nur noch nach tel. Vereinbarung (0160-7552539)

 

 

 

unsere sonstigen Öffnungszeiten bleiben:

 

Mitte März - Oktober

Mittwoch & Freitag  9 - 18 Uhr

und nach tel. Vereinbarung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Juni 2016

 

 

Pfingstrosentag

 
  

am Samstag, 04. Juni 2016

9-15 Uhr

Oberbiberger Str. 5

82064 Holzhausen bei Straßlach

Tel.: 08170-997606

Mobil: 0160-7552539

                                                         www.stauden-frank.de
 

 

Jede Menge Pfingstrosen

Einblicke in die Vermehrung und Kultur von Stauden

Breites und ausgefallenes Sortiment

robuster und wüchsiger Stauden aus eigener Anzucht

 

 

Gutschein

                         über 5
                                                                   (bei einem Einkauf von 30 €)
 

 Hoffe das Wetter spielt mit und daß am 4. Juni möglichst viele Pfingstrosen blühen.

 mutterpflanzen pfingstrosen 2013.5.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

März 2016

 

Der Vesandbeginn wird sich dieses Jahr noch etwas herauzögern, da wir durch den noch immer liegenden Schnee bisher nicht zum Abdecken unserer Stauden gekommen sind.

 

 ramonda vermehrung .jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So haben wir etwas Zeit, uns der Vermehrung einer Besonderheit zu widmen: dem Felsenteller (Ramonda myconii) einer winterharten Verwandten des Usambaraveilchens

 

ramonda vermehrung 1.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Durch vorsichtiges hin- und herziehen werden einzelne Blätter am Stengelgrund herausgebrochen.

 

 ramonda vermehrung 2.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Am Stengelansatz kann man teilweise schon den Ansatz für die neue Pflanze erkennen.

 

 ramonda vermehrung 3.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Die so gewonnenen Blattgrundstecklinge werden dann flach in die Vermehrungsplatten gesteckt und angegossen.

 

 ramonda vermehrung 7.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir verwenden eher ein saures Substrat bei der Kultur von Ramonda, da die Pflanzen in der Natur zwar zwischen Kalksteinen wachsen, aber wohl eher doch im Rohhumus dazwischen wurzeln.... wer weiß das schon so genau....

Wir werden schon sehen, ob es klappt, wobei man bei Blattgrundstecklingen jede Menge Geduld braucht...

 

 

 

 

Februar 2016

 

 Im zeitigen Frühling vermehren wir verschiedene Stauden durch Teilung:

Hier z.B. eine Sorte des blauen Lerchensporns

 

 corydalis001.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Die Mutterpflanze wird ausgetopft und der Ballen bzw. die Wurzeln stark eingekürzt.

 

 corydalis002.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Der verbleibende Wurzelballen wird aufgerissen, wobei wir nach Möglichkeit die Finger benutzen um die Einzelpflanzen nicht zu verletzen. Falls der Ballen sich so nicht teilen läßt, kommen Schere und Messer zum Einsatz.

 

 corydalis004.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ziel der Teilung ist es möglichst viele Einzelpflanzen mit einer oder mehrer Triebspitzen zu erlangen

 

 corydalis006.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Teilpflanzen werden dann mit eingekürzten Wurzel und Laub in einer Schale gesammelt  wobei man darauf achten muß, daß die Pflanzen nicht austrocknen.

 

corydalis008.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Je nach Größe der Teilpflanzen wird nun direkt in den Endtopf getopft, bzw. bei kleineren Pflanzen wie hier mit dem Pikierstab in Multitopfplatten gesteckt .

 

 

corydalis010.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die fertig gesteckte Platte wird dann noch vorsichtig angegossen, etikettiert und dann im Gewächshaus aufgestellt.

 

 

corydalis011.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sobald die Multitopfplatten durchwurzelt sind, können die Einzelpflanzen in den Endtopf getopft werden und im Freiland zum weiteren Durchwurzeln aufgestellt werden.

 

Juni 2015

 

 

Tag der offenen Staudengärtnerei

 
  

am Samstag, 13. Juni 2015

10-18 Uhr

Oberbiberger Str. 5

82064 Holzhausen bei Straßlach

Tel.: 08170-997606

Mobil: 0160-7552539

                                                                   www.stauden-frank.de
 

 

Führungen durch die Gärtnerei

Einblicke in die Vermehrung und Kultur von Stauden

Breites und ausgefallenes Sortiment

robuster und wüchsiger Stauden aus eigener Anzucht

 

 

Gutschein

                      über 5

 

                                                           

 

                                               

                                                                            (bei einem Einkauf von 30 €)

               

 

 

 Februar 2015

Nachdem der Anfang des Winters recht mild und schneearm verlief, kam dann zur Jahreswende doch noch eine Menge Schnee und auch kältere Temperaturen, die die Gärtnerei in den Winterschlaf versetzten.

 

winter14.15.1.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

winter14.15.2.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

winter14.15.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Im Winter ist die Zeit fürs Putzen der im Sommer gesammelten Staudensamen und zur Aussaat der Kaltkeimer:

 

Die Samenstände der Stauden werden im Sommer zum Trocknen in Tüten gesammelt und etikettiert

saatgutputzen1.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In großen Schalen werden die Samen von den restlichen Samenstand getrennt

 saatgutputzen2.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

...und in Papiertüten eingelagert.

saatgutputzen4.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für die Aussaat verwenden wir abgeschnittene 16er und 18er Vierecktöpfe.

Die Aussaaterde wird eingefüllt und festgedrückt, das Saatgut möglichst gleichmäßíg verteilt und etikettiert.

Mich begeistern immer wieder die unterschiedlichsten Farben, Formen und Größen der Samen :-)

aussaat2.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anschließend übersieben wir die Aussaaten mit gebrochenem Blähton

aussaat3.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 aussaat5.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

...und drücken abschließend noch mal alles gut fest.

aussaat7.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Angießen stellen wir die Aussaaten im Gewächshaus auf. Hier ist es im Winter kalt genug für die Kaltkeimer und wir haben die Aussaaten im Blick falls die Mäuse mal Hunger haben.....

 

aussaat10.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

November in der Gärtnerei:

 

Wir vermehren alle zwei Jahre unsere Pfingstrosen. Bei den inzwischen über 80 Sorten ist das im Herbst immer eine sehr arbeitsaufwendiges Vorhaben und wir sind gerade im Herbst über jeden halbwegs trockenen Tag froh.

 

 Die ausgegraben Pfingstrosen werden im Folientunnel zwischengelagert, nach Sorten getrennt und gut etikettiert:

pfingstrosen002.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Auswaschen der Pfingstrosenstöcke ist eine feuchtfröhliche Arbeit - bei warmen Wetter....

 pfingstrosen012.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Auswaschen kann man die neuen Triebknospen gut erkennen, das erleichtert die Teilung:

 pfingstrosen005.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Die geteilten Pflanzen sollen mindestens 3-5 Augen besitzen:

pfingstrosen001.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Teil der Pflanzen wird wieder aufgepflanzt:

 pfingstrosen021.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was nicht direkt als Wurzelware im Herbst verkauft wird, topfen wir in 3-Liter-Töpfe, um die Pflanzen auch während des Jahres verkaufen zu können. Für nächstes Jahr stehen über 70 Sorten in Töpfen zur Auswahl:

 pfingstrosen027.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oktober in der Gärtnerei:

 

 

Die letzten Herbstmärkte sind vorbei:

 

Gartenfestival in Planegg :

planegg 2014.jpg


























Herbstzauber Bad Tölz:
toelz herbstzauber 2014.jpg
















 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 Die Hecke ist geschnitten / Blick übers Topfquartier beim Heckeschneiden:
gaertnereiueberblick2014.1.jpg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zur Zeit sind wir gerade beim Pfingstrosen ausgraben und hoffen dass das trockene Herbstwetter noch ein wenig anhält
pfingstrosengraben2014.jpg


























Kaum zu glauben, dass es hier Anfang Juni noch so aussah:
mutterpflanzen pfingstrosen 2013.5.jpg



 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Der Herbst ist eine recht gute Zeit sich den 'lieben' unterirdischen Bewohnern unserer Gärtnerei zu widmen:
topcat.jpg


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Superschöne Kombination in unserem Muttergarten: Ton in Ton aber mit kontastierender Wuchsform:

Eupatorium 'Riesenschirm' mit Miscanthus 'Marlepartus'

eupatoriumundmiscanthus.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die diesjährige Saison für den  Wochenmarkt in Wolfratshausen ist vorbei.

Sie können uns hier wieder ab ca. Anfang April antreffen.

 

Der Wochenmarkt in Wolfratshausen ist vom Loisachhallenparkplatz in die Altstadt (Rathaus) umgezogen.

 

 

 

 
< zurück   weiter >